Wellness- Urlaub im Kloster

Ein Kurztrip der etwas anderen Art: Erholung für Körper und Geist - ganz nah bei Gott


Text: LISA
Fotos: Petra Obermüller


Herzlicher Empfang: Anette Postel
mit Schwester Siegfrieda (re.) und Schwester Annunziata


Ort mit lebendiger Spiritualität:
Das Kloster Arenberg bei Koblenz kann auf eine jahrhundertealte Tradition zurückblicken




Auch die Seele findet Nahrung im Kloster Arenberg - Detail aus dem Klosterpark


AQUA-GYM
Ob man nun allein seine Bahnen ziehen möchte oder sich zur Wassergymnastik mit Vorturnerin und anderen Gästen trifft - bei Aquafitness kommt der Kreislauf
in jedem Fall in Schwung



AROMA-MASSAGEDie Pflanzen,
aus denen die pflegenden Öle
für das lockernde Brandungsbad gewonnen werden, ziehen die Ordensschwestern im
klostereigenen Kräutergarten



Echte Handarbeit: Sorgfältig füllt Schwester Irmingard Johanniskrautessenz ab

"Ist es nicht wunderbar ruhig hier?"
Annette Postel hat die Schwester nicht kommen hören. Zu weit weg war sie mit ihren Gedanken. Weit weg vom Stress, vom Termindruck und zu wenig Schlaf. „Ja", gibt sie zur Antwort, „so ruhig war ich schon lange nicht mehr."

Die Schwester lächelt und geht leise weiter. Wellness im Kloster? Auf den ersten Blick eine ungewöhnliche Kombination. Aber doch, das gibt es: Im Kloster Arenberg oberhalb von Koblenz. Erholen - begegnen -heilen.

So lautet der Wahlspruch des Hauses. Erdacht wurde das Konzept, das Kloster für Ruhebedürftige zu öffnen, von den Ordensschwestern selbst. Leib und Seele werden hier wieder in Einklang gebracht. Gleich am ersten Tag bekommen die Gäste so etwas wie einen Stundenplan. Andachten und Meditationszeiten finden sich da ebenso wie Sportangebote.

Im Kloster Arenberg gibt es kein Muss, es gibt nur viele Kanns. Jeder ist willkommen. Jeder Tag kann völlig frei gestaltet werden.


Lediglich fürs Essen gibt es feste Zeiten. Nach einem Tag mit Aqua-Gym, Heubad und viel frischer Luft schläft es sich ausgesprochen gut. Von einer kargen Klosterzelle haben die Zimmer so gar nichts. Im Gegenteil: Sie sind ausgesprochen gemütlich, hell und licht.

Am Abend treffen sich die Gäste im Klosterkeller. Viele sind bereits zum wiederholten Male hier. Einige reisen allein und auch Familien mit Kindern genießen den Urlaub der etwas anderen Art.

Überall begegnet man den Ordensschwestern. Sie sind unglaublich nahbar und offen. Bei ihrer Abreise kommt es Annette Postel so vor, als sei sie viel länger im Kloster gewesen.

Tatsächlich  waren es nur drei Tage. Aber sie ist nun wieder die Ruhe in Person und gewappnet für den Alltag.