Ab ins Kloster

Nicht nur Abenteuerreisen, Wellness-Wochenenden und Kreuzfahrten werden ständig beliebter, sondern auch der Urlaub im Kloster! Immer mehr Menschen finden hier Erholung vom hektischen Alltag.


Text: Anne Kirchberg
Fotos: Kloster Arenberg

Beim Urlaub im Kloster bleibt das Reiseziel dem Urlauber überlassen, denn Klöster gibt es weltweit: Entlangder großen Pilgerpfade in Spanien, Italien sowie Südamerika, in Asien oder direkt um die Ecke! Wichtig vor dem Antritt eines Kloster-Urlaubs ist, sich genau über die Möglichkeiten vor Ort zu informieren. Denn in einigen Gotteshäusern gelten solch alltägliche Dinge wie fließendes Wasser als Luxus und werden daher abgelehnt. Auch Langschläfer sind fehl am Platz, da man sich häufig schon früh am Morgen zum ersten Gebet trifft. Trotzdem bleibt tagsüber noch genug Zeit für angebotene Aktivitäten wie Töpfern, Bibelarbeit, Bogenschießen oder Meditation.

Die Ruhe am Rhein
Sehr beliebt zum Abschalten ist in Deutschland das Kloster Arenberg im Mittelrheinthal bei Koblenz. "Zu uns kommen primär Menschen, die bewusst eine Auszeit in einem klösterlichen Umfeld suchen", erklärt Bernhard Grunau, Geschäftsführer des Klosters. Hier warten neben professioneller Gesprächsbegleitung zu allen Lebensfragen auch Sauna, Schwimmbad, Fitnessraum, ein Klostergarten, eine Bibliothek mit Lesezimmer und vieles mehr. Der abwechslungsreiche Aufenthalt kostet ab 85 Euro pro Nacht inklusive Vollpension und zahlreichen Aktivitäten. Wem es im Kloster Arenberg gut gefällt, kann übrigens so lange bleiben, wie er möchte – auch ohne gleich Mönch oder Nonne zu werden.

Die Auszeit im Ausland
Wen es weiter in die Ferne zieht, der hat die Qual der Wahl: Vom Dominikanerinnen-Kloster Casa San Domenico in Neggio im Tessin am Luganer See über zahlreiche Klöster auf der spanischen Urlaubsinsel Mallorca bis hin zu buddhistischen Klöstern in Indien oder Tibet ist alles möglich. In Asien müssen sich Klosterurlauber allerdings auf einiges gefasst machen, wie der TV-Moderator und Autor Stephan Kulle ("40 Tage im Kloster des Dalai Lama") aus eigener Erfahrung weiß: "Es ist eine bezaubernde Auszeit, man darf sich alles eben nur nicht so wahnsinnig komfortabel vorstellen. Trotzdem gibt einem solch eine Zeit die einzigartige Möglichkeit, in buddhistischen Klöstern mitzuleben, obwohl man als Gast ein wenig separiert ist", erzählt Stephan Kulle.